• Weltherztag 2016: Bei Herzschwäche ist es 5 vor 12

    Am 29. September 2016 ist Weltherztag. An diesem Tag dreht sich alles um das Herz. Weltweit finden Informationsveranstaltungen statt, die über Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems wie koronare Herzkrankheit, Herzinsuffizienz und den Herzinfarkt informieren. Hierzulande sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die häufigste Todesursache – mit großem Abstand vor Krebs- und Atemwegserkrankungen. In Deutschland sterben jedes Jahr etwa 300.000 Menschen an den Folgen eines Herzinfarkts, knapp zwei Millionen Menschen leiden an einer chronischen Herzschwäche.¹′²

    Zeichen setzen – Aktionstag gegen Herzschwäche in Nürnberg

    Eine besondere Aktion hat Novartis geplant: Auf dem zentral gelegenen Jakobsplatz in Nürnberg wird es zum Weltherztag am 29. September ein begehbares Herz geben. Besucher können an einer Führung durch das zwei Meter hohe und knapp vier Meter breite Modell teilnehmen und das Herz einmal von innen sehen.

    Medizinische Experten und zwei Patientenorganisationen, der Verein Herzschwäche Franken e. V. und der bayerische Landesverband des Vereins Defibrillator Deutschland e. V., informieren in der Zeit von 10 bis 19 Uhr zum Thema Herzschwäche und beantworten Fragen wie: Wie funktioniert das Herz? Was genau ist Herzschwäche und woran erkenne ich Sie? Warum ist es so wichtig, die Herzschwäche rechtzeitig zu erkennen? Wie lebt man mit Herzschwäche oder einem Defibrillator?

    Um fünf vor zwölf ist eine Aktion zum Mitmachen geplant:  Alle Anwesenden haben die Möglichkeit knapp 500 herzförmige Luftballons steigen zu lassen. Diese symbolische Geste soll darauf hinweisen, dass viele Betroffene zu lange warten, ehe sie etwas gegen die Krankheit unternehmen. An der Erste-Hilfe-Station können Besucher lernen, wie sie bei einer Person mit Herzstillstand die Herzmassage richtig durchführen.

    Datum: Donnerstag, 29. September 2016
    Zeit: 10:00 – 19:00 Uhr
    Ort: Jakobsplatz, Nürnberg

    11 – 13 Uhr        Diagnose Herzschwäche – was nun?
    Fragen Sie Patienten!
    Informationsangebot der Patientenorganisation
    Herzschwäche Franken e.V.

    11:55 Uhr           Zeichen setzen für Herzinsuffizienz
    Luftballonaktion zum Mitmachen

    13 – 15 Uhr        Herzstillstand – was tun?
    Erste-Hilfe-Station Herzmassage zum Mitmachen und Lernen

    15 – 17 Uhr        Wenn der Lebensmotor Hilfe braucht
    Informationsangebot der
    Patientenorganisation Defibrillator (ICD)
    Deutschland e.V. Landesverband Bayern

    16 – 18 Uhr        Herzinsuffizienz-Symptome erkennen
    Fragen Sie Herzschwäche-Experten

     

    Volksleiden Herzschwäche: Die Zahl der Erkrankten nimmt stetig zu

    Bei einer Herzschwäche ist das Herz nicht mehr in der Lage, ausreichend sauerstoffreiches Blut in den Organismus zu pumpen. Die Folgen sind Atemnot, Abgeschlagenheit und Wasseransammlungen, vor allem in den Beinen. Neben der koronaren Herzkrankheit und Bluthochdruck kann eine ungesunde Lebensweise mit Übergewicht, zu wenig Bewegung und ungesunder Ernährung die Herzschwäche begünstigen. Auch aus einem Herzinfarkt kann die Pumpschwäche des Herzens resultieren. Vor allem Menschen über 75 Jahre haben ein hohes Risiko, an einer Herzschwäche zu erkranken.

    Neue Forschungsergebnisse der Universitätsklinik Reykjavik, die beim diesjährigen Kardiologie-Kongress in Rom vorgestellt wurden, alarmieren: Bis zum Jahr 2040 soll sich nach Hochrechnungen der Forscher die Zahl der Menschen mit Herzschwäche verdoppeln, bis 2060 sogar verdreifachen. Aus diesem Grund ist es besonders wichtig, aktiv zu werden: Wird die Herzschwäche rechtzeitig erkannt, ist sie gut behandelbar.³

     

    Quellen:

    ¹Website der Deutschen Herzstiftung. www.herzstiftung.de, abgerufen am 21.9.2016

    ²Website der Deutschen Herzstiftung. www.herzstiftung.de/herzinsuffizienz, abgerufen am 21.9.2016

    ³European Society of Cardiology. (28 August 2016). Heart failure in the elderly set to triple by 2060. Pressemitteilung, zuletzt aufgerufen am 12. September 2016 unter https://www.escardio.org/The-ESC/Press-Office/Press-releases/heart-failure-in-the-elderly-set-to-triple-by-2060