• Erholung, gutes Wetter, tolle Eindrücke – bedeutet die Diagnose Herzinsuffizienz, dass man auf eine der schönsten Zeiten im Jahr verzichten muss? Nein, Menschen mit Herzschwäche können auch in den Urlaub fahren. Voraussetzungen für das Reisen mit Herzinsuffizienz sind eine gute Einstellung der Erkrankung und eine genaue Vorbereitung.

    Wichtige Vorbereitungen für das Reisen mit Herzinsuffizienz

    istock, 24057835, Susan Chiang

    istock, 24057835, Susan Chiang

    Reisen ist für Menschen mit Herzinsuffizienz nicht unmöglich. Patienten die keine oder nur geringe Symptome haben, also eine Herzinsuffizienz im NYHA-Stadium 1 und 2, können in der Regel ohne größere Probleme verreisen. Ob man den Traumurlaub antreten kann oder nicht, hängt dabei auch vom Reiseziel ab: Regionen mit extremem Klima, beispielsweise die Tropen, die Wüste oder die Antarktis, sind für das Reisen mit Herzinsuffizienz nicht gut geeignet. Auch Aufenthalte in den Bergen ab etwa 2.000 Metern könnten Menschen mit Herzschwäche wegen des geringeren Sauerstoffgehalts der Luft Probleme bereiten. Ebenso gilt, sich im Urlaub nicht zu überanstrengen: Extreme Kletter-, Rad- oder Wandertouren sind nicht empfehlenswert.

    Etwa drei Wochen vor der geplanten Reise ist es ratsam, sich von seinem behandelndem Arzt nochmals durchchecken zu lassen: Gegebenenfalls muss die Therapie noch angepasst werden. Vor dem Arztbesuch sollte man unbedingt seinen Medikamentenbestand überprüft haben, denn eventuell müssen noch Medikamente verschrieben werden, damit diese auch für die Reisedauer ausreichen. Im Urlaub sollte man seine medizinischen Unterlagen immer mit dabeihaben. Dazu gehören etwa die aktuellsten Fassungen des OP-Berichts, Arztbriefs und der Befunde von Ultraschall und Röntgen. Menschen, die das Gerinnungsmittel Marcumar einnehmen oder einen Herzschrittmacher beziehungsweise eine Defibrillator (Defi) tragen, sollten den entsprechenden Ausweis mit sich führen. Auch eine Liste anderer, derzeit eingenommener Medikamente ist empfehlenswert.

    Damit für Ihre Reise alles gut vorbereitet ist und Sie entspannt in den Urlaub fahren können haben wir Ihnen eine Checkliste Reisen mit Herzinsuffizienz zusammengestellt.

    Für den Notfall ist es ratsam, sich bereits im Vorfeld über die medizinische Versorgung am Urlaubsort informieren und, falls die Reise ins fremdsprachige Ausland geht, die wichtigsten Begriffe rund um die eigene Erkrankung in der jeweiligen Landessprache parat haben.
    Achtung: Geht die Reise in ein Land, in dem weder die Europäische Krankenversicherungskarte (EHIC) noch ein Auslandskrankenschein der Krankenkasse gilt, ist für Reisen mit Herzinsuffizienz eine zusätzliche Auslandskrankenversicherung dringend empfohlen. Sonst drohen im Notfall hohe Kosten.

    Reisen mit Herzinsuffizienz im Flugzeug

    Im Flugzeug ist der Sauerstoffgehalt der Luft geringer – bei einer Reiseflughöhe von 10.000 bis 12.000 Metern entspricht er etwa einer Höhe von 2.000 Metern auf der Erde. Menschen mit einer gut eingestellten und stabilen Herzinsuffizienz kommen damit aber in der Regel zurecht und benötigen keine zusätzliche Sauerstoffgabe. Im Zweifel vorab nochmal mit seinem Arzt sprechen.
    Es empfiehlt sich vorab mit der Fluggesellschaft die Mitnahmeregelungen für Medikamente zu klären, falls diese während des Fluges eingenommen werden müssen. Ein Sicherheitsvorrat der Medikamente im Handgepäck mitzunehmen ist zudem nützlich, falls das aufgegebene Gepäck unterwegs verloren geht. Der Arzt kann gegebenenfalls ein Attest ausstellen, mit dem belegt wird, dass Medikamente bei Reisen mit Herzinsuffizienz auch in der Flugzeugkabine mitgeführt werden müssen.

    Langes Sitzen im Flugzeug erhöht das Risiko für ein Blutgerinnsel in den Beinen (Thrombose) sowie für Ödeme. Gymnastik an Bord, wie Fußkreisen, Beugen und Strecken der Unterschenkel oder Anheben der Knie, sowie Umhergehen im Gang kann einer Thrombose vorbeugen. Vor längeren Reisen mit Herzinsuffizienz im Flugzeug sollte man mit seinem Arzt abklären, ob Stützstrümpfe empfehlenswert sind.

    Im Flugzeug sollten Reisende darauf achten genügend Wasser, Saft oder Tee zu trinken. Auf Alkohol sollte man am besten ganz verzichten

    Reisen mit Herzinsuffizienz: am Urlaubsort angekommen

    Am Urlaubsort angekommen ist zunächst Ruhe angesagt, vor allem, wenn das Klima ein anderes ist als gewohnt. Geben Sie Ihrem Körper ein paar Tage, bis sich der Körper an die Umstellung angepasst hat. Gemäßigte Aktivitäten wie Wandern oder Radfahren sind jedoch erlaubt. Fremde Speisen, die nicht den üblichen Essgewohnheiten entsprechen, sind für die Dauer der Reise kein Problem, allerdings sollten Menschen mit Herzinsuffizienz auf den Salzgehalt achten oder falls Diät gehalten muss, eben den Diätplan beachten.

    Im Urlaub ist der Tagesablauf oft unregelmäßig, da kann es schon einmal passieren, dass man vergisst seine Medikamente einzunehmen. Ist dies der Fall, nimmt man nicht die doppelte Dosis bei der nächsten Einnahme, sondern man macht ganz normal mit der Einnahme seiner Medikamente zum nächsten Zeitpunkt weiter.

    Ab wann ist Reisen mit Herzinsuffizienz nicht mehr möglich?

    Menschen, die schon in Ruhe unter Atemnot leiden (NYHA-Stadium 4) sollten nicht mehr länger und über weite Strecken verreisen. Menschen, die Symptome der Herzschwäche schon bei geringer körperlicher Aktivität aufweisen (NYHA-Stadium 3), wird dringend empfohlen, mit dem behandelndem Arzt zu klären, ob Reisen mit Herzinsuffizienz möglich ist.

     

    Laden sie diesen Artikel hier als PDF herunter

    Lesen Sie mehr über Sex mit Herzinsuffizienz