• Ein Patient erhält die Diagnose Herzinsuffizienz: Welche Ursachen können hier eine Rolle spielen? Zu den häufigsten Herzinsuffizienz-Ursachen zählen die koronare Herzkrankheit und Bluthochdruck. Aber auch andere Erkrankungen des Herzmuskels können zur Entstehung einer Herzinsuffizienz führen.

    Herzinsuffizienz: Ursachen sind oft Gefäßverkalkung und Bluthochdruck

    Diagnose Herzinsuffizienz und schnell stellt man sich die Frage, wie es dazu kommen konnte. Als Ursache der Herzinsuffizienz können verschiedene Erkrankungen infrage kommen. Fest steht, dass es nicht „die eine Ursache“ für Herzinsuffizienz gibt. Eine Reihe von Erkrankungen des Herzens, wie die koronare Herzkrankheit, Bluthochdruck oder ein Herzinfarkt können zu einer Herzinsuffizienz führen.

    Fotolia, 50296421, Alexander Raths

    Fotolia, 50296421, Alexander Raths

    Häufige Ursache ist die sogenannte koronare Herzkrankheit, umgangssprachlich auch als Verkalkung der Herzkranzgefäße bekannt. Bei der koronaren Herzkrankheit bilden sich Ablagerungen, sogenannte Plaques, in den Herzkranzgefäßen. Der innere Durchmesser der Gefäße wird durch die Ablagerungen geringer. Die Herzkranzgefäße sind in zunehmendem Maße verstopft und das Blut kann sie schlechter durchfließen. Der Herzmuskel wird schlechter mit sauerstoffreichem Blut versorgt und ist weniger leistungsfähig. Die Folge: Eine Herzschwäche entwickelt sich schleichend. Sind die Gefäße aufgrund einer koronaren Herzkrankheit komplett verstopft, kann der Herzmuskel nicht mehr ausreichend durchblutet und versorgt werden. Bleibt dieser Zustand unentdeckt, kann ein Herzinfarkt entstehen, der sich mit plötzlich auftretenden, starken Schmerzen in der Brust, kalten Schweißausbrüchen oder Übelkeit bemerkbar macht. Der Herzinfarkt kann Teile des Herzens beschädigen, es ist nicht mehr voll leistungsfähig, weil der betroffene Teil des Herzens abstirbt – meist in Folge eines Herzkranzgefäßverschlusses. Das kann möglicherweise ebenfalls zu einer Herzinsuffizienz führen.
    Ein zu hoher Blutdruck ist ein weiterer Risikofaktor für eine Herzinsuffizienz, denn durch den hohen Druck in den Blutgefäßen muss das Herz stärker pumpen, damit das Blut in den Körper gelangt. Auf Dauer hält es das nicht durch, und die Leistungsfähigkeit des Organs lässt nach – es macht buchstäblich „schlapp“. Durch die dauerhaft erhöhte Pumpleistung des Herzens kann zudem eine Verdickung an der Wand der linken Herzkammer entstehen, die dazu führt, dass sich diese schlechter mit Blut füllen kann. Auch dadurch kann sich eine chronische Herzinsuffizienz entwickeln.
    Darüber hinaus besteht auch ein Zusammenhang zwischen Bluthochdruck, koronarer Herzkrankheit und einem Herzinfarkt. So belastet der zu hohe Blutdruckruck die Elastizität der Herzgefäße, wodurch sich schneller Ablagerungen bilden können. Dieses Hauptsymptom der koronaren Herzkrankheit kann zu Gefäßverschlüssen führen, die wiederum eine Ursache für einen Herzinfarkt sein kann.

    Weitere Herzkrankheiten als Herzinsuffizienz-Ursachen

    Es gibt auch Herzinsuffizienz-Ursachen, die auf Herzkrankheiten zurückgehen, zum Beispiel Herzklappenerkrankungen, Herzmuskelentzündungen, angeborene Herzfehler und Herzrhythmusstörungen.

    Herzinsuffizienz: Ursachen außerhalb des Herzens

    Auch weitere Erkrankungen, die zwar nicht das Herz betreffen, können als Herzinsuffizienz-Ursachen infrage kommen. Ein Beispiel hierfür sind Schilddrüsenerkrankungen, die zu einem erhöhtem Stoffwechsel führen, sodass das Herz mehr Arbeit verrichten muss. Auch Fieber und Blutarmut haben diesen Effekt auf das Herz. Hier können die Folgen eine akute Herzinsuffizienz sein, die meist vorübergehend ist.
    Chronische Lungenerkrankungen, wie die chronisch obstruktive Lungenerkrankung (COPD) können auch eine chronische Herzinsuffizienz hervorrufen. Bei dieser Erkrankung sind die Blutgefäße in der Lunge verengt. Für das Herz bedeutet dies, dass es mehr Arbeit verrichten muss, um die benötigte Menge sauerstoffhaltigen Bluts durch die Lunge zu pumpen. Die dauerhafte Überlastung des Herzens kann auf lange Sicht zu einer chronischen Herzinsuffizienz der rechten Herzhälfte führen, das sogenannte Cor pulmonale.

    Wie entsteht eine Herzinsuffizienz? Wie können Sie eine Herzinsuffizienz vorbeugen?

    Rauchen, Übergewicht, ein hoher Cholesterinspiegel und Alkoholmissbrauch können die Entstehung einer Herzinsuffizienz fördern. Allerdings führen diese nicht zwangsläufig zur Entstehung einer Herzinsuffizienz. Dennoch ist es sinnvoll, seiner Gesundheit zu liebe, auf diese Risikofaktoren zu achten.

     

    Laden sie diesen Artikel hier als PDF herunter

    Lesen Sie mehr über die Rolle der Gene bei Herzinsuffizienz