Die Linksherzinsuffizienz: Wenn Atemnot zum ständigen Begleiter wird

Frau beim Sport gerät in Atemnot – ein typisches Symptom bei Linksherzinsuffizienz

Kurzatmigkeit bei körperlicher Anstrengung kann Symptom einer Linksherzinsuffizienz sein.

Das Ballspiel mit den Enkelkindern hat Sie so erschöpft, dass Sie völlig aus der Puste sind und auch nach mehreren Minuten noch nach Atem ringen? Was viele Menschen fälschlicherweise als Altersschwäche interpretieren und mit der Zeit einfach hinnehmen, kann auf eine beginnende Linksherzinsuffizienz hindeuten. Wir zeigen Ihnen, wie Sie diese Form der Herzschwäche erkennen und was dabei im Herzen passiert.

Symptome der Linksherzinsuffizienz

Die Symptome der Linksherzinsuffizienz sind je nach Verlaufsform der Herzschwäche – chronisch oder akut – unterschiedlich stark ausgeprägt. Bei der chronischen Variante zeigen sich die Anzeichen anfangs eher in Belastungssituationen, während sich die akute Form innerhalb von Stunden bis Tagen entwickelt. Wichtige Anzeichen für die Herzinsuffizienz links sind:

  • Atemnot
  • schnelle Ermüdung und verminderte körperliche Belastbarkeit
  • Husten
  • rasselnde Atemgeräusche, die auf eine Wasseransammlung in der Lunge (Lungenödem) schließen lassen

Die Atemnot kann in fortgeschrittenem Stadium der Linksherzinsuffizienz so massiv sein, dass der Patient zu ersticken droht. Dies deutet auf ein ausgeprägtes Lungenödem hin, welches in einer Klinik behandelt werden muss. Auch ein erheblicher Blutdruckabfall, der in schweren Fällen der Linksherzinsuffizienz auftreten kann, sollte unverzüglich ärztlich untersucht werden.

Sie sind sich unsicher, ob Ihre Symptome für eine Herzinsuffizienz sprechen? Testen Sie jetzt online, ob bei Ihnen individuelle Anzeichen für eine Herzschwäche vorliegen könnten.

Was passiert bei der Herzinsuffizienz links?

Bei der Linksherzinsuffizienz handelt es sich um eine Pumpschwäche der linken Herzhälfte. Sie ist dafür zuständig, das sauerstoffreiche Blut aus der Lunge im Körper zu verteilen. Zur Erinnerung: So fließt das Blut im linken Herzen:

  • Normalerweise wird das Blut in der Lunge mit Sauerstoff angereichert und anschließend über den linken Vorhof in die linke Herzkammer transportiert.
  • Von dort wird das Blut mit großem Druck über die Aorta ausgeworfen. Die Aorta ist die größte Arterie des Körpers, die das Blut vom Herzen wegführt.
  • Verschiedene Blutgefäße leiten das Blut zu allen Organen und Körperteilen, um deren Versorgung mit Sauerstoff und Nährstoffen sicherzustellen.
Grafik über den Weg des Blutes im Herzen: Eine Linksherzinsuffizienz beeinträchtigt den Blutfluss.

Bei der Linksherzinsuffizienz ist die linke Herzhälfte betroffen, die das sauerstoffreiche Blut im Körper verteilt.

Was passiert nun bei einer Linksherzinsuffizienz? Das ist einfach erklärt: Die linke Herzkammer kann das Blut nicht mehr in vollem Umfang durch den Körper pumpen. Dadurch werden Organe und Gewebe schlechter durchblutet. Das Blut, welches in der Lunge mit Sauerstoff angereichert wurde, staut sich von der linken Herzhälfte bis in die Lungengefäße. Durch den Druck, der sich dabei in den Gefäßen der Lunge aufbaut, werden die flüssigen Bestandteile des Blutes ins Lungengewebe gepresst. Wassereinlagerungen (sogenannte Ödeme) sind meistens die Folge. Dies ist der Grund, wieso Patienten mit Linksherzinsuffizienz an rasselnden Atemgeräuschen und Atemnot leiden.

Zwei Formen der Linksherzinsuffizienz

Eine Herzinsuffizienz links kann nicht nur chronisch oder akut auftreten, sie kann auch unterschiedliche Funktionen der linken Herzkammer betreffen. Je nachdem, ob der Blutauswurf oder die Fähigkeit, Blut aufzunehmen gestört ist, spricht man von systolischer oder diastolischer Herzinsuffizienz:

  • Bei der systolischen Herzinsuffizienz kann sich das geschwächte Herz nicht mehr so zusammenziehen wie bisher. Dadurch wird weniger sauerstoffreiches Blut in den Körper ausgeworfen.
  • Bei der diastolischen Herzinsuffizienz ist die linke Herzkammer versteift und hat ihre Dehnbarkeit teilweise verloren. Die verhärtete Herzkammer kann sich nicht mehr vollständig mit Blut füllen und nimmt dadurch weniger Blut auf.

Da sich die beiden Formen der Herzschwäche in ihren Symptomen ähneln, können Betroffene alleine nicht feststellen, ob es sich um die systolische oder diastolische Form der Herzinsuffizienz links handelt. Klarheit kann eine Untersuchung bei einem erfahrenen Kardiologen (Facharzt für das Herz) verschaffen.

Weitere Informationen zum Mechanismus der systolischen und diastolischen Herzinsuffizienz haben wir hier für Sie zusammengestellt.