Herzinsuffizienz: Was ist das genau?

Was ist Herzinsuffizienz? Herzmodell mit Blick auf die Herzkammern

Ist das Herz zu schwach, kann das Auswirkungen auf Blutdruck, Herzschlag, Belastbarkeit und Lebensqualität haben.

Herzinsuffizienz ist der medizinische Begriff für Herzschwäche. Oft gehen Patienten mit der Diagnose Herzschwäche aus der Praxis, ohne eine genaue Vorstellung zu haben, was das für sie bedeutet. Dabei wäre es wichtig, jetzt aktiv zu werden! Denn Herzinsuffizienz sollte man nicht auf die leichte Schulter nehmen. Sie ist eine ernstzunehmende Krankheit, die es frühzeitig zu erkennen und zu behandeln gilt. Doch was genau ist Herzinsuffizienz und welche körperlichen Folgen entstehen daraus?

Was ist, wenn das Herz zu schwach ist? Auswirkungen der Herzinsuffizienz

Um zu verstehen, was Herzinsuffizienz genau ist, lohnt sich ein Blick auf das Herz und seine Funktion. Das Herz ist ein faustgroßer Muskel, der sich aus einer linken und einer rechten Hälfte zusammensetzt und das Zentrum des Blutkreislaufes bildet. Es pumpt kontinuierlich Blut durch den Körper, damit alle Organe mit Sauerstoff und Energie versorgt werden.

Bei einer Herzinsuffizienz kommt es zu einem fortschreitenden Leistungsabfall des Herzens. Aus den verschiedensten Gründen kann es nicht mehr die volle Pumpleistung erbringen. Jahrelanger Bluthochdruck oder eine koronare Herzkrankheit, bei der die Herzkranzgefäße durch Ablagerungen verengt werden, können beispielsweise verantwortlich für die Entstehung sein.

Was passiert bei einer Herzinsuffizienz im Körper? Die Herzschwäche bedeutet für den Organismus einerseits, dass das vorhandene Blut nicht ausreichend durch den Körper gepumpt wird. Dadurch erleiden die Organe einen Mangel an Sauerstoff und Nährstoffen, die sie für ihre Funktionen dringend benötigen. Andererseits kann das verbrauchte Blut, das zum Herzen zurückgelangt, nicht im vollen Umfang aufgenommen werden. Die Folge kann ein Blutstau vor dem Herzen sein. Je nachdem, ob nur eine oder beide Herzhälften von der Herzinsuffizienz betroffen sind, können sich bei den Betroffenen unterschiedliche Symptome zeigen. Die Erkrankung kann sich lange Zeit beschwerdefrei entwickeln oder sich durch dramatische Symptome zeigen, wie massive Atemnot oder deutliche Leistungseinbußen. Husten, Wassereinlagerungen in den Füßen, Beinen oder der Lunge sind weitere Beschwerden, die im fortgeschrittenen Stadium der Herzinsuffizienz auftreten können.

Herzinsuffizienz: Was bedeutet das für mich und ist sie heilbar?

Nach derzeitigem Stand der Medizin kann die Herzinsuffizienz zwar nicht geheilt werden, dennoch ist sie meist gut behandelbar. Je eher eine bestehende Herzinsuffizienz entdeckt wird, desto besser kann das Fortschreiten der Erkrankung gebremst werden. Da die Erkrankung mit erheblichem Leistungsabfall einhergehen kann, ist es sehr wichtig, etwas dagegen zu unternehmen. Mit einer gut eingestellten Therapie können Betroffene ein Stück Lebensqualität zurück erhalten und den Alltag wieder aktiver bestreiten.

Was Sie, neben der regelmäßigen und zuverlässigen Einnahme von Medikamenten, selbst für sich tun können, erfahren Sie im Abschnitt Leben mit Herzinsuffizienz.