Ein Herzinfarkt ist auch bekannt als Myokardinfarkt und gilt als akute Komplikation der koronaren Herzkrankheit (KHK), einer Verengung der Herz-Blutgefäße.1 Damit der lebenswichtige Herzmuskel kontinuierlich arbeiten kann, braucht er Sauerstoff, den der Körper über das Blut transportiert. Ist der Blutfluss unterbrochen, gelangt kein Sauerstoff zum Herzen. Die Folge ist ein Herzinfarkt. Wie kommt es dazu und auf welche Anzeichen sollten Sie achten? Wir nehmen den Myokardinfarkt ins Visier und erklären Ihnen den Zusammenhang mit der Herzinsuffizienz.

Ablagerungen in den Herzkranzgefäßen können zum Herzinfarkt (Myokardinfarkt) führen.
AdobeStock_36615330_lom123

Ablagerungen in den Herzkranzgefäßen können zum Myorkardinfarkt führen.

Zusammengefasst:

  • Lagern sich sogenannte Plaques (Ablagerungen) in Herzkranzarterien ab, können diese verstopfen. Folglich gelangt kein Blut mehr durch das Gefäß und somit kein Sauerstoff mehr zum Herzen. In diesem Fall sprechen Mediziner von einem Herzinfarkt, auch Myokardinfarkt genannt.
  • Je nachdem, welcher Teil des Herzmuskels unterversorgt ist, lässt sich ein Herzinfarkt unterschiedlichen Formen zuordnen.
  • Risikofaktoren, die zu einem Myokardinfarkt beitragen, sind einerseits ein ungesunder Lebensstil, andererseits eine genetische Veranlagung.
  • Welche Symptome sich bei einem Herzinfarkt zeigen, ist unter anderem abhängig von der Form des Infarktes, aber auch vom Geschlecht. Manche Betroffene erleiden einen stummen Herzinfarkt, bei dem sich keinerlei Anzeichen äußern.
  • Bei der Behandlung ist es essenziell, das verschlossene Gefäß schnellstmöglich wieder zu öffnen. Mediziner setzen in der Regel Stents ein, die als gitterförmiges Metallgeflecht den Innendurchmesser der betroffenen Verengung der Herzkranzarterie dauerhaft aufdehnen. So wird der Blutfluss wiederhergestellt und aufrechterhalten.
  • Eine Herzinsuffizienz beruht meist auf der gleichen Ursache wie ein Herzinfarkt. Sie gilt aber auch als Folgeerkrankung.

Was ist ein Herzinfarkt?

Das Herz unterteilt sich in zwei Hälften, die durch die Herzscheidewand getrennt sind. Die linke Herzkammer ist dafür zuständig, sauerstoffreiches Blut in den Körperkreislauf zu pumpen. Seinen Weg zurück findet das Blut über die rechte Herzkammer, die es wiederum in die Lunge leitet. Hier nimmt es Sauerstoff auf, um daraufhin erneut in den Kreislauf zu gelangen. Um für diesen Prozess ausreichend Energie zur Verfügung zu haben, versorgen zwei Herzkranzarterien den Herzmuskel mit Sauerstoff.

Verstopft eines dieser Gefäße, kann ein Teil des Herzens nicht mehr mit Sauerstoff beliefert werden – es kommt zu einem Herzinfarkt. Der Myokardinfarkt ist ein akuter Notfall und erfordert schnelles Handeln. Je länger das betroffene Muskelgewebe ohne Nährstoffe und Sauerstoff auskommen muss, desto größer ist der Bereich, der abstirbt oder dauerhaften Schaden nimmt. Abhängig davon sind unterschiedlich schwere Folgen bis hin zum Tod möglich. Zögern Sie also bei einem Verdacht auf keinen Fall und setzen Sie sofort einen Notruf ab.

Formen eines Myokardinfarkts

Ein Herzinfarkt lässt sich verschiedenen Formen zuordnen. Zum einen unterscheiden Mediziner anhand der betroffenen Herzhälfte darüber, ob es sich um einen Rechtsherz- oder einen Linksherzinfarkt handelt. Zum anderen bietet die Lokalisation des Myokardinfarkts Informationen über die Art des Vorfalls.

Je nachdem, welche Arterie betroffen ist, lässt sich ein Herzinfarkt definieren:2

  • Vorderwandinfarkt
  • Hinterwandinfarkt
  • Seitenwandinfarkt

Im Gegensatz zum Seiten- und Vorderwandinfarkt bleiben Hinterwandinfarkte häufig unbemerkt, da es sich bei ihnen oftmals um stumme Infarkte handelt, die keine oder nur leichte Symptome zeigen.3

Was sind die Ursachen und Risikofaktoren für einen Herzinfarkt?

Einem Herzinfarkt geht in vielen Fällen die sogenannte koronare Herzkrankheit (KHK) voraus. Bei dieser Erkrankung kommt es aufgrund von Gefäßverkalkungen (Arteriosklerose) zu Ablagerungen in den Herzkranzgefäßen – sogenannten Plaques. Ursächlich hierfür sind unter anderem verschiedene schädliche Faktoren wie Rauchen, Bewegungsmangel, Bluthochdruck oder Fehlernährung. Sie greifen die Gefäßinnenwand an, weshalb sich folglich Narben und Verkalkungen bilden, die das Blutgefäß weniger elastisch werden lassen und den Innendurchmesser verringern.

In manchen Fällen reißt die Plaqueschicht leicht ein. Der körpereigene Schutzmechanismus lässt daraufhin an dieser Stelle Blutplättchen verklumpen, um es vermeintlich zu reparieren. Diese verursachen einen Thrombus, auch als Blutgerinnsel bekannt, der das Gefäß vollends verschließen kann.

Einige Risikofaktoren geben Aufschluss darüber, inwieweit Sie gefährdet sind, einen Herzinfarkt zu erleiden. Zum einen gibt es Punkte, die nicht veränderbar sind. Dazu zählen

  • das Lebensalter,
  • das Geschlecht und
  • mögliche Vorbelastungen wie vergangene Herzinfarkte bei Familienangehörigen:3

Zum anderen zählen zu den Faktoren ungesunde Gewohnheiten, die sich vermeiden ließen4

  • Rauchen, auch passiv
  • unzureichende Bewegung
  • Übergewicht
  • ungesunde Ernährung

Daraus können Erkrankungen wie Diabetes, hohe Blutfettwerte und Bluthochdruck resultieren, die wiederum die Wahrscheinlichkeit erhöhen, dass es zu einem Myokardinfarkt kommt.

Vorboten: Welche Anzeichen deuten auf einen Herzinfarkt hin?

Da einem Myokardinfarkt in der Regel die koronare Herzkrankheit vorangeht, gelten die Symptome der Erkrankung auch als Vorboten. Zeigt sich die Krankheit beispielsweise in Form von Brustschmerzen oder Atemnot in Belastungssituationen, kann dies ein Anzeichen für einen bevorstehenden Herzinfarkt sein.6

Herzinfarkt: Bin ich gefährdet?

Symptome eines Herzinfarkts: Unterschiede bei Mann und Frau

Das Geschlecht kann unter anderem beeinflussen, welche Symptome sich bei einem Herzinfarkt zeigen. So klagen Frauen im Vergleich zu Männern häufiger über unspezifische Beschwerden wie Erbrechen, Übelkeit und Kurzatmigkeit.7 Zögern Sie bei einem Verdacht – wenn auch mit untypischer Symptomatik – nicht, einen Arzt zu verständigen.

Auch ungeachtet des Geschlechts kann sich ein Myokardinfarkt durch verschiedene Symptome äußern. Dabei unterscheiden sich vor allem die Anzeichen eines Vorder- und die eines Hinterwandinfarktes.

Ein Vorderwandinfarkt geht meist mit

  • Brustschmerzen, die bis in den linken Arm, den Hals und den Kiefer ausstrahlen können,
  • Angstschweiß,
  • Zittern sowie
  • Übelkeit einher.

Bei einem Hinterwandinfarkt hingegen klagen Patienten häufig über Schmerzen im Bauch und im Rücken.

Bei 15 bis 20 Prozent der Betroffenen handelt es sich um einen stummen Herzinfarkt, der ebenso als stiller Herzinfarkt bekannt ist. Hierbei zeigen sich keine oder lediglich leichte Symptome. Dies kommt vor allem bei Diabetes-Patienten und älteren Menschen vor.8 Mediziner erkennen diese Form von Herzinfarkt meist erst bei routinemäßigen Elektrokardiogramm-Untersuchungen (EKG). Zeigen sich Symptome wie Abgeschlagenheit, Schwindel oder leichte Brustschmerzen, ist ein Besuch beim Arzt auf jeden Fall ratsam.

Behandlung eines Herzinfarkts: Erste-Hilfe-Maßnahmen und operative Eingriffe?

Bei einem Herzinfarkt zählt jede Sekunde, denn je länger der betroffene Bereich des Herzmuskels ohne Sauerstoff bleibt, desto gravierender sind die Folgen. Anwesende müssen, bis der Notarzt eintrifft, Erste Hilfe leisten.

Erste-Hilfe-Maßnahmen bei einem Herzinfarkt

Ist der Betroffene bei Bewusstsein, sollten Sie ihn nicht hinlegen, sondern aufrecht hinsetzen. Öffnen Sie anliegende Kleidung wie Krawatten oder Gürtel und beruhigen Sie die Person. Kommt es zu einem Kreislaufstillstand, müssen Sie den Patienten umgehend hinlegen und mit Herzdruckmassage sowie Beatmung beginnen.

Befindet sich der Patient dann in ärztlicher Behandlung, wird das verschlossene Gefäß schnellstmöglich wieder geöffnet. Dafür erhalten Herzinfarkt-Patienten zum einen blutverdünnende Mittel, um dem Blut den Weg durch das Blutgefäß zu erleichtern. Zum anderen setzt der Arzt im Krankenhaus einen sogenannten Stent ein. Dabei handelt es sich um ein gitterförmiges Metallgeflecht, das der Mediziner als Ballonkatheter in die entsprechende Arterie einführt. Er dehnt es an betroffener Stelle auf und fixiert es, sodass das Blut wieder fließen kann.

Remodeling nach einem Herzinfarkt

Neben der Behandlung durch einen Mediziner setzt auch ein körpereigener Prozess ein. Bei und nach einem Herzinfarkt finden verschiedene, komplexe Umbauprozesse am Herzen statt, auch bekannt als kardiales beziehungsweise ventrikuläres Remodeling: Der Körper versucht, den Herzmuskel zu reparieren. Dabei entsteht allerdings Narbengewebe, wodurch sich auch Form, Größe und Dehnbarkeit der Herzkammer ändern. Dies kann sich negativ auf die Pumpleistung des Herzens auswirken.

Ebenso gilt die Bildung von Narbengewebe als Risiko für eine verminderte Pumpleistung des Herzens: So kann durch einen Herzinfarkt, der große Teile des Herzmuskels betrifft, auch eine akute Herzinsuffizienz ausgelöst werden. Sind nur kleine Teile des Herzmuskels von dem Herzinfarkt betroffen, kommt es meist zu keiner Einschränkung der Herzleistung.

Zusammenhang zwischen einem Herzinfarkt und Herzinsuffizienz

Was haben Herzinfarkt und Herzinsuffizienz miteinander zu tun? Herzinfarkt und Herzinsuffizienz beruhen oft auf ähnlichen Ursachen und Risikofaktoren. Beiden Erkrankungen geht in vielen Fällen die koronare Herzkrankheit (KHK) voraus. Wenn die KHK länger besteht, wird der Herzmuskel geschädigt und die Pumpleistung des Herzens lässt nach – eine Herzinsuffizienz entsteht.

Nicht nur eine KHK, sondern auch ein Herzinfarkt zieht häufig eine Herzinsuffizienz nach sich. Je nachdem wie stark das Herz geschädigt wurde, ist die Pumpleistung des Muskels beeinträchtigt, sodass eine chronische Herzinsuffizienz bestehen bleiben kann.

  1. Robert Koch-Institut: Prävalenz der koronaren Herzerkrankung. URL: https://www.rki.de/DE/Content/Gesundheitsmonitoring/Gesundheitsberichterstattung/GBEDownloadsB/Geda09/koronare_herzerkrankung.pdf?__blob=publicationFile (22.01.2020).
  2. Lüscher, Thomas; Steffel, Jan: Herz-Kreislauf. Heidelberg: Springer-Verlag 2014. S. 70.
  3. DFV Deutsche Familienversicherung AG: Herzinfarkt (Myokardinfarkt) - Ursachen, Symptome und Therapie. URL: https://www.deutsche-familienversicherung.de/ratgeber/artikel/herzinfarkt-myokardinfarkt-ursachen-symptome-und-therapie/ (30.01.2020).
  4. Berufsverband Deutscher Internisten e.V.: Ursachen & Risikofaktoren eines Herzinfarkts. URL: https://www.internisten-im-netz.de/krankheiten/herzinfarkt/ursachen-risikofaktoren.html (17.01.2020).
  5. Ebd.
  6. Ebd.
  7. Deutsche Herzstiftung e. V.: Herzinfarkt: Was müssen Frauen wissen? URL: https://www.herzstiftung.de/Herzinfarkt-bei-Frauen.html (17.01.2020).
  8. Lüscher, Thomas; Steffel, Jan: Herz-Kreislauf. Heidelberg: Springer-Verlag 2014. S. 70.

Medizinischer Infoservice

Bei medizinischen Fragen, Nebenwirkungsmeldungen oder Reklamationen zu unseren Produkten kontaktieren Sie bitte
den Novartis Pharma Infoservice.

Telefon: 0911 - 273 12 100 / Fax: 0911 - 273 12 160
E-Mail: [email protected]is.com
www.chat.novartis.de

Der Medizinische Infoservice ist montags bis freitags von 8:00 bis 18:00 Uhr erreichbar.